Männer 2: Nächster Kantersieg für die SG NIED

Eingetragen bei: Allgemein, Männer II | 0

Eine Woche nach dem ungefährdeten Heimerfolg gegen die TSG Nordwest II stand für die Zweite Mannschaft der SG 1877 Nied am Sonntagabend die Auswärtspartie beim TSV Auringen in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden an. Erneut kamen die Nieder Buben mit einem Blitzstart aus der Kabine und legten mit einer 5:0 Führung den Grundstein für einen weiteren Kantersieg.

Am Ende hieß es 38:21 für die Jungs in Grün-Weiß, dennoch war Trainer Christian Pforr nach Schlusspfiff nicht vollends zufrieden: „Ich verlange nicht, dass wir die Gegner vorführen, aber heute müssen wir ohne Zweifel 50 Tore machen. Ich hadere ein bisschen mit der Chancenverwertung, auch in der Abwehr haben wir hier und dort noch Geschenke verteilt!“

Tatsächlich sorgten einige Unaufmerksamkeiten im Defensivverbund sowie mehr als ein Dutzend ausgelassener Großchancen im Angriff dafür, dass die Heimmannschaft einem noch größeren Debakel entgehen konnte. Die 17 Tore Unterschied unterstrichen gleichwohl die Aufstiegsambitionen der Nieder, schließlich hatte sich auch Auringen eine TOP3 Platzierung als Saisonziel gesetzt.

Herausragender Akteur auf Seiten des Auswärtsteams war Linksaußen Shahsad Rahman mit 13 Treffern. Laut übereinstimmenden Medienberichten plant HFI-Verbandstrainer Mohinder Pal im Rahmen der anstehenden Länderspiele mit der erstmaligen Nominierung Rahmans für die indische Nationalmannschaft. „Davon weiß ich nichts. Ich konzentriere mich momentan allein auf die SG Nied – und mein Studium“, so Rahman nach der Partie vielsagend.

Über 7:2 und 12:4 ging es nach 30 Minuten beim Stand von 20:13 in die Kabinen. Der Sieg des Favoriten geriet auch in der zweiten Hälfte zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, obwohl auch hochkarätige Chancen mitunter leichtfertig liegengelassen wurden. Über 27:15 und 30:19 zog Nied in der Schlussphase dann noch einmal fulminant auf 38:21 davon.

Die Tore erzielten: Shahsad Rahman (13/3), Kristof Jung (7), Alexander Mirschel (4), Stefan Wegmann (4), Kevin Herrmann (4), Dariusz Wojnar (3) sowie Dustin Gath, Oliver Schorcht und Marc Wittmann (je 1). Zudem kam Fabian Pforr zum Einsatz, im Tor spielte Kim Seel.