Männer 1: SG Nied unterliegt knapp mit 28:26 bei der HSG MainHandball

Die Handballer der SG Nied mussten in der Bezirksliga A eine knappe 28:26 Auswärtsniederlage hinnehmen, zeigten aber über weite Strecken der Partie eine engagierte Leistung und konnten sich nach einer kurzen Schwächephase in der zweiten Hälfte, nicht mit einem möglichen Auswärtserfolg belohnen. So entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene und umkämpfte Partie, wobei die
Nieder Buben eine knappe 11:12 Führung mit in die Kabinen nahmen. Nach dem Seitenwechsel bestimmten dann die SG Nied zunächst das Spielgeschehen und konnte in ihrer stärksten Phase nach 40 Minuten mit 14:18 in Führung gehen. In der Folgezeit leisteten sich dann aber die Gäste eine kurze Schwächephase und die HSG MainHandball kam zurück ins Spiel und drehte die Begegnung
innerhalb von 10 Minute und ging mit 22:20 in Führung. Dennoch hielten die Gäste dagegen und kamen 90 Sekunden vor Abpfiff nochmals auf 27:26 heran. Trotz offener Manndeckung reichte es für die Nieder Buben nicht mehr zum verdienten Ausgleich und die Gastgeber kamen 20. Sekunden vor dem Schlusspfiff zum entscheidenden Treffer zum 28:26. „ Ich bin nicht unzufrieden mit der Leistung meiner Jungs, aber leider haben wir versäumt bei einer 4 Toreführung klaren Kopf zu bewahren und diszipliniert weiter zu spielen. Letztendlich hätten wir einen Punkt mehr als verdient gehabt, aber die Mannschaft hat als Aufsteiger einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht. So hat auch Jan Broser nach seiner Verletzungspause für mehr Flexibilität im Angriff gesorgt und auch AktivpostenSven Sturm wird in dieser Woche in den Kader zurückkehren, so dass wieder mehr Alternativen zur Verfügung stehen.“ so SG-Coach Roland Gehron.

Am kommenden Samstag um17:00 Uhr empfängt dann Nied die TSG Nordwest zum Stadtderby in der Niddahalle und sollte auf die Leistung gegen Main Handball aufbauen, denn da müssen zwei Punkte in der Niddahalle her. „ Wir haben bei 4 Begegnungen bisher 3 mal Auswärts gespielt und sind nun alle am Samstag im Derby gefordert einen Heimerfolg einzufahren, dann würden wir im Soll liegen und darauf werden wir uns ganz intensiv vorbereiten“ gibt sich Trainer Roland Gehron kämpferisch.

Es spielten:
Rumetsch / Teubner (Tor)
Trubeljanin 10 /9, Strubelt 2, Sebastian Kister 2, Florian Kister 2, Scheele 5, Broser 1, Bambach 3, Tanner 1, Portscher , Kunz , Brode.