Männer 2: NIED II hält Anschluss an Spitzengruppe

Durch eine Spielverschiebung zu Saisonbeginn kam es am vergangenen Sonntag zum zweiten Aufeinandertreffen zwischen unserer 2. Herrenmannschaft und der HSG Sindlingen / Zeilsheim in nur sieben Tagen. Nachdem in der Vorwoche die umkämpfte Partie letztlich mit 29:25 gewonnen werden konnte, liefen die Nieder Buben auch dieses Mal lange Zeit einem Rückstand hinterher.

Beim Stand von 11:8 für die Heimmannschaft zog Christian Pforr bereits in der 19. Spielminute eine Auszeit und fand offenbar die richtigen Worte, denn in der Folge kippte die Partie mit einem starken 8 Tore-Lauf auf 11:16 für Nied. Auch nach Wiederanpfiff sollte der Vorsprung nicht mehr in Gefahr geraten, sodass sich die SG NIED II über 13:18, 17:24 und 21:28 letztlich souverän auf 23:31 absetzte.

„Sindlingen/Zeilsheim ist ein unangenehmer Gegner, der es immer wieder schafft seine schnellen Außenspieler in Tempogegenstöße zu bringen. Da waren wir am Anfang einfach nicht clever genug“, analysierte Pforr die etwas zerfahrene Anfangsphase. „Als wir uns weniger auf den Schiedsrichter und mehr auf vernünftige Abschlüsse konzentriert haben, wurde auch unsere größere Qualität schnell deutlich.“

Mit den wichtigen sechs Punkten aus drei Spielen zum Jahresabschluss findet Nied als Aufsteiger etwas überraschend doch noch den Anschluss an die Spitzengruppe. Schon das erste Heimspiel im Januar (20.01. um 16 Uhr) gegen den direkten Tabellennachbarn HSG Seckbach/Eintracht II wird Aufschluss darüber, was in dieser Saison möglich sein kann. Hoffnung macht die Rückkehr von Janis Dörr nach längerer Verletzungspause sowie die Reaktivierung der beiden Nieder Handball-Legenden Jan Öhlenschläger und Dominic Schneider, die zum Team stoßen.

Für Nied trafen: Torsten Schuldt (10/4), Janis Dörr (5), Christopher Lucke (4), Kristof Jung (3), Alexander Mirschel (2), Dennis Scherkamp (2), Shahsad Rahman (2), Dariusz Woynar (2) und Jan Öhlenschläger. Zudem spielten Daniel Börner, Patrick Klein (jeweils Torhüter) sowie Jens Scherkamp und Philipp Schmidt.