Männer 2: SG NIED II überrollt den Tabellennachbarn

Zum Auftakt des Handballjahres 2019 wartete auf die Zweite Herrenmannschaft der SG 1877 Nied gleich ein Kracher. Der Tabellendritte der HSG Seckbach/Eintracht, gewissermaßen die Mannschaft der Stunde, gastierte in der Niddahalle und reiste mit der Empfehlung von 90 Toren aus den letzten beiden Ligaspielen an. „Ein richtungsweisendes Spiel für uns“, sagte Nieds Coach Christian Pforr bereits vor dem Anpfiff. „Heute wird sich zeigen, ob wir als Aufsteiger den Anschluss an die Tabellenspitze schaffen oder noch nicht weit genug sind“.

Gegen den wurfgewaltigen Rückraum der Gäste entschloss sich Pforr vom Start weg für eine 5:1 Formation, mit einem überaus engagierten Torsten Schuldt auf der vorgezogenen Position. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bissen sich die Nieder Buben zunehmend in die Partie, glichen nach 10 Spielminuten erstmals aus (4:4) und erkämpften sich bis zur 20. Minute sogar eine 5-Tore Führung (11:6). Nach einigen fragwürdigen Entscheidungen und leichten Ballverlusten blieb es jedoch spannend und ging mit 16:13 in die Kabinen.

In der Halbzeitpause bedurfte es keiner großen Worte, „meine Jungs waren heiß und wollten Seckbach von der Platte fegen“, so Pforr. Und tatsächlich folgte die wohl beste Halbzeit der gesamten Saison, angeführt vom überragenden Janis Dörr zogen die Nieder kontinuierlich davon. In der 37. Spielminute versuchte der Gästecoach mit einer unfairen Aktion den Spielfluss noch einmal zu stoppen, was vom Heimteam jedoch mit noch mehr Konsequenz und tollen Spielzügen eiskalt bestraft wurde. Beim Stand von 27:17 war die Partie bereits eine Viertelstunde vor dem Ende quasi entschieden.

Nied ließ in der Folge die Deckungsarbeit in einer chaotischen Schlussphase zwar etwas schleifen, kannte im Offensivspiel aber kein Erbarmen. Mit der Schuss-Sirene stand ein beachtliches Endergebnis von 38:28 auf der Anzeigetafel und manifestierte einen auch in dieser Höhe verdienten Heimerfolg der Nieder, die damit in der Tabelle am Gast vorbeiziehen und nur noch zwei Verlustpunkte hinter dem Tabellenzweiten stehen. Neben Janis Dörr (11 Tore) und Torsten Schuldt (8/1) zählte Torhüter Patrick Klein zu den absoluten Matchwinnern. Die weiteren Treffer erzielten Kristof Jung (6), Jens Scherkamp (5), Stefan Wegmann (4), Shahsad Rahman (2), Fabian Pforr (1/1) und Dennis Scherkamp (1).