Männer 2 gewinnt deutlich und Pforr dementiert Wechselgerüchte

Hartnäckig halten sich in der hessischen Medienlandschaft Gerüchte um einen möglichen Abgang von Erfolgstrainer Christian Pforr. Erst vor wenigen Wochen machte er mit seiner zusammengewürfelten Mannschaft aus ehemaligen Handballern, die er allesamt von der Straße zurück in die Niddahalle holte, den souveränen Aufstieg perfekt. Das blieb natürlich auch bei der Geschäftsführung der Rhein-Neckar Löwen nicht unbemerkt.

Im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Steinbach/Kronberg/Glashütten III reagierte Pforr auf die wiederholten Nachfragen genervt. „Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, dass ich im nächsten Jahr hier Trainer bin.“ Er ließ sich aber ein Hintertürchen offen: „Im Handball passiert so viel. Ich weiß nicht, was morgen passiert. Stand jetzt bin ich bis 2019 Trainer.“

Sport-Vorstand Daniela Thomé dementierte die Gerüchte ebenfalls: „Ich kann die SG Fans beruhigen. Wir haben keinen Kontakt zu den Rhein-Neckar Löwen. Es gibt keine Anfrage, Stand jetzt!“ Damit scheint der Trainerposten beim designierten Deutschen Meister weiterhin ungeklärt.

Die SG Nied II versuchte derweil zur Normalität zurückzukehren. Die Auswärtspartie beim Tabellenvierten am frühen Sonntagmittag wurde nach einem Halbzeitstand von 11:18 letztlich deutlich mit 24:38 gewonnen. Die vielen Gerüchte der letzten Wochen waren den Nieder Buben nicht anzumerken: „Das ist kein Thema für die Mannschaft, es gibt keinerlei Diskussionen oder Probleme. Stand jetzt.“

Überragende Akteure auf Seiten der Nieder waren Janis Dörr mit 11 Toren sowie der junge Alexander Hamdorff mit starken 6 Treffern. Auf Torwart Kim Seel war Verlass, obwohl er im Zuge mehrerer Tests mit flexiblen Abwehr-Systemen mit einigen freien Abschlüssen zu kämpfen hatte. Auch offensiv ließen sich die Nieder einiges einfallen und überraschten die Heimmannschaft in der zweiten Halbzeit mit drei Kreisläufern.

Die weiteren Treffer erzielten Dariusz Woynar (5), Shahsad Rahman (5), Kristof Jung (4), Alexander Mirschel (3), Dennis Scherkamp (2), Oliver Schorcht (2)