Männer 2: Nied geht im Spitzenspiel die Puste aus

Die Personalnot traf die Nieder Buben zur Unzeit, denn unmittelbar vor dem Heimspiel gegen Tabellenführer Bad Vilbel / Dortelweil standen Trainer Christian Pforr nur noch 8 gesunde Feldspieler zur Verfügung. „Mir blieb keine andere Wahl, als mich selbst auf den Bogen zu schreiben und mit Nico Pfortner noch einen jungen Kreisläufer aus der ersten Mannschaft aufzustellen“, so Pforr.

Doch die Anfangsphase gehörte der Heimmannschaft, die den Gast mit einer starken Defensivleistung überraschte und vorne meist treffsicher zum Abschluss kam. Zu diesem Zeitpunkt schien Nied mit einer „Jetzt-erst-Recht“-Einstellung auf dem besten Wege zu einer Überraschung zu sein. Über 4:1 und 8:4 ging es mit einer verdienten 15:12 Führung in die Kabine.

Der Kraftakt dieser ersten 30 Minuten zeigte sich jedoch deutlich in den Gesichtern, zudem fiel nun auch Jan Oehlenschläger mit einer Kapselverletzung für den Rest der Partie aus. Als unmittelbar nach Wiederanpfiff auch Rückraumspieler Christopher Lucke nach einer unglücklichen Abwehraktion die rote Karte sah, schien das Pendel endgültig in die Richtung der Gastmannschaft auszuschlagen.

Die nun verbliebene Rumpftruppe kämpfte sich in der 40. Minute noch ein letztes Mal zum Ausgleich (19:19), doch in der Folge brachen alle Dämme und Bad Vilbel zog über 20:26 auf 23:31 davon. „In voller Besetzung hätten wir der stärksten Mannschaft der Liga heute richtig weh tun können“, zeigt sich Pforr überzeugt. „Die erste Halbzeit war sensationell, nach den weiteren Ausfällen ging meinen Jungs dann leider der Glaube verloren.“

Es trafen Jung (6), Wegmann (4), Öhlenschläger (3), Lucke (2), F. Pforr (2/2), Rahman (2/1), Mirschel (1), C. Pforr (1), Pfortner (1) und Schmidt (1). Die SG Nied II rutscht nach der Niederlage vorübergehend auf Platz vier und reist am kommenden Sonntag zum Lokalderby gegen die FTG Frankfurt II nach Bockenheim.