Mit kleinen Schritten zum Klassenerhalt

Erste Männermannschaft sammelt Punkt um Punkt

Die Hinrunde ist abgehakt. Gerade einmal zwei Punkte konnten die Landesliga-Männer der SG Nied dort sammeln, mittlerweile sieht das Punktekonto deutlich besser aus. Dennoch belegt das Team von Trainer Dirk Bockemühl aktuell den letzten Tabellenplatz, allerdings ist der Abstand zu den davor platzierten Mannschaften nicht mehr so groß.

Bockemühl übernahm die Mannschaft Ende November. Wilfried Siegmund hatte nach der Breckenheim-Niederlage das Handtuch geworfen und er sprang kurzfristig ein, weil zu diesem Zeitpunkt kein neuer Trainer zu finden war. Bockemühl ist selbst Vorstandsmitglied bei Handballabteilung der SG Nied und war vor einigen Jahren schon einmal Trainer der ersten Männermannschaft. Bis zum Saisonende will er das Training leiten und schon jetzt sind deutliche Verbesserungen zu erkennen. „Der Umbruch kam mit der Jahreswende. Ab Januar waren deutlich mehr Spieler im Training und das macht sich auf dem Feld bemerkbar. Wir sind eingespielter und zudem konditionell besser drauf“, sagt der Coach.

Das Engagement wurde belohnt. Schon im ersten Spiel gegen die TSG Oberursel gelang den Niedern ein 31:27-Sieg. „Das war der Knackpunkt, wir haben gemerkt, dass wir auch stärkere Mannschaften schlagen können, tun uns aber noch schwer, wenn wir hinten liegen“, erklärt Dirk Bockemühl. Die Leistung ist bei weitem noch nicht konstant. Das zeigte sich im zweiten Spiel gegen Petterweil, als das Team mit 20:28 unterlag. Doch schon die dritte Rückrundenpartie in heimischer Halle gegen Hochheim  lief wieder besser, 25:25 endete dieses Spiel. „Das war eine kämpferisch starke Leistung, die Deckung war super, nur im Angriff hatten wir noch Luft nach oben“, meint der Trainer. Es folgte eine weitere Niederlage gegen Wettenberg (25:34), doch gegen Linden passte wieder alles. Der Jubel war groß nach dem unerwarteten 32:31-Sieg.

Fünf Punkte holen die Nieder bereits in der Rückrunde, weitere sollen folgen. „Ich möchte zwischen zehn und zwölf Zählern holen, dann wäre der Klassenerhalt möglich“, sagt Bockemühl. Der Coach freut sich über die deutliche Steigerung, die sein Team zeigt und hofft, auch die kommenden Spiele mit Spaß und Kampfgeist zu absolvieren. In Reichweite sind Teams wie Griedel, Eddersheim, Hocheim-Wicker und Breckenheim. „Das sind Mannschaften gegen die wir gewinnen können, zudem finden davon einige Spiel bei uns zu Hause statt“, ist Bockemühl guter Hoffnung. Was am Ende herauskommt, wird sich zeigen, doch „momentan funktioniert  es“, so der Coach.